Just take a breath

jap 073.

Ein tiefer Atemzug. So langsam. So aussagekräftig. Um sie herum Stille. Wie lang sie doch nach ihr gesucht hatte. Und das ohne es zu wissen. Sie suchte nach Menschen. Nach Menschen, die sie ablenken würden. Von ihren Gedanken. Von ihr selbst. Und nun stand sie da. Mitten im Wald, ganz allein. Keine Menschenseele ausser ihr. Kein Gefühl der Einsamkeit, wie sie es erwartet hätte.

Ein weiterer Zug. So gierig nach der Luft. Nach klaren Gedanken. Sie weiß nicht wieso. Wieso sie das nicht schon vorher gemacht hatte. Wieso sie stets weggerannt war. Wieso tat sie das? Ein Lächeln huschte über ihre Lippen. Endlich konnte sie allein mit sich selbst sein. Endlich. Was für ein Gefühl. Erleichterung. Endlich war sie kein Feind ihrer Selbst. Hatte keine Angst mehr alleine zu sein. War nicht mehr ständig unterwegs. Nahm sich eine Auszeit. Eine Auszeit von der schnelllebigen Welt.
Ablenkung. Menschen. Trubel. Immer musste was passieren. Bloß keine Minute zum durchatmen. Bloß keine Ruhe. Strikt wurde dagegen vorgegangen. Sie durfte, sie wollte, sie konnte nicht alleine sein.Tortur höchster Masse. Sklavin ihrer eigenen Gedanken. Denn ihr war durchaus bewusst, dass die Person, die sie am liebsten verletzte und es auch am besten tat, sie selbst war.
Und nun stand sie da. Mitten im Wald, ganz allein. Wind strich durch ihr Haar. Gedanken, nein, keine waren da. Nur sie und die Ewigkeit. Die Zeit stand still. Konnte ihr nichts mehr anhaben. Genauso wie sie selbst. Sie war nicht mehr ihr Feind. Sie wurde zu einem Freund. Vielleicht noch nicht zum besten, dennoch, es war ein Anfang.
Und als sie da stand. In den Himmel blickte und an das Leben dachte. Das Leben, welches sich außerhalb des Waldes abspielte, wusste sie, dass sie keine Angst mehr zu haben brauchte. Sie würde nicht scheitern. Nun war sie sich dessen bewusst. Sie war kein kleines Mädchen mehr, welches sie ständig im Spiegel sah. Nun war sie groß. Sicher. Stolz. Bewusst ihrer Talente. Sie hatte es nur gelegentlich vergessen.
Und nun stand sie da. Mitten im Wald, ganz allein. Glück würde sie finden. Einen Weg. Es würde zu ihr gelangen. Unstreitbar. Und sie lächelte. Lächelte so ehrlich wie noch nie, denn sie war glücklich. Glücklich nach so langer Zeit.Just take a breathPicMonkey Collage

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s