Tagebuch #12

Das Schuljahr hat vor kurzem erst begonnen und ich sehne jetzt schon das Ende herbei.

Ich sehne mich nach bunten Blättern und langen Spaziergängen in der herbstlichen Luft.

Ich sehne mich nach Weihnachten, den Markt und dem Geschmack der heißen Schokolade.

Ich sehne mich nach dem Gefühl der Geborgenheit.

Ich sehne mich nach den ersten Sonnenstrahlen, nach langer Zeit. Nach Frühlingsgefühlen.

Ich sehne mich nach langen Nächten, in denen man über alles quatscht. Nach Tagen voller Sonne auf der Haut und Spaß.

Und während ich mich so lange nach dem Gefühl der Erkenntnis gesehnt hab, so ist sie endlich da. So plötzlich und so köstlich wie ich es mir vorgestellt hab.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s